Forschungsgemeinschaft der Deutschen Keramischen Gesellschaft e. V.

Mitgliedsbeiträge und freiwillige Forschungsförderbeiträge und/oder Spenden - die finanziellen Grundlagen der FDKG ....

Die Forschungsgemeinschaft der Deutschen Keramischen Gesellschaft e. V. (FDKG) verfolgt grundsätzlich keine eigenwirtschaftlichen Ziele, aber ohne eine solide Finanzierung ist die Gesellschaft - wie jede gemeinnützige Forschungsvereinigung - nicht in der Lage, ihre Vereinsaufgaben nachhaltig umzusetzen!


Warum neben Mitgliedsbeiträgen, noch weitere finanzielle Mittel?

Der FDKG veranlasst in Zusammenarbeit mit Unternehmen, Forschungsinstituten, Universitäten und sonstigen Dritten u. a. Forschungsprojekte im Bereich der industriellen Forschung und Entwicklung (F&E).

Dabei kann die FDKG als ein ordentliches Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen e.V. (AiF) für öffentlich geförderte Forschungsvorhaben (IGF-Projekte) beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) - über die AiF - Fördermittel beantragen. Die Fördermittelraten für ein bewilligtes IGF-Projekt werden dabei seitens der AiF ausschließlich an den Erstempfänger bzw. einen im Weiterleitungsvertrag eingesetzten Letztempfänger zur antragsgemäßen Durchführung des IGF-Projektes ausgezahlt.

Zur Bestreitung der dabei anfallenden Verwaltungskosten ist die FDKG - neben ihren Mitgliedsbeiträgen - auf weitere freiwillige Geldzuwendungen, z. B. Forschungsförderbeiträge und/oder Spenden, im folgenden "Organisationspauschalen" genannt, angewiesen.
Zu den FDKG-Verwaltungskosten gehört neben den Aufwendungen für die Geschäftsstelle, der jährliche Mitgliedsbeitrag an die AiF, dessen Höhe sich u. a. nach der vom BMWi - über die AiF - ausgezahlten Fördermittelbewilligten Forschungsgelder richtet.

Die FDKG kann - da die Summe der FDKG-Mitgliedsbeiträge dafür nicht ausreichen sind - nicht alle an sie herangetragenen IGF-Projekte ohne die o. g. Organisationspauschalen bearbeiten.

Unternehmen und sonstige Dritte sind aber trotzdem an IGF-Projekte interessiert, die sie auch mit einer Organisationspauschale unterstützen wollen. Die Mehrzahl dieser Institutionen möchten diese finanzielle Organisationspauschale allerdings nur dann leisten, wenn für sie sichergestellt ist, dass ein für sie interessantes IGF-Projekt auch tatsächlich durchgeführt wird. Zu diesem Zweck kann ein Interessent einen Treuhandvertrag (siehe Anlage 2) abschliessen.

Dabei gilt:

  • Mit der Einzahlung von Organisationspauschalen für ein öffentlich gefördertes IGF-Projekt werden ausdrücklich keine Exklusivrechte an Forschungsergebnissen erworben. Die Organisationspauschalen stellen auch keine prohibitive Wirkung gegenüber Dritten dar.
  • Die Ergebnisse eines öffentlich geförderten IGF-Projektes werden in jedem Fall von der FDKG auf dieser Internetseite für die interessierte Öffentlichkeit in der Bundesrepublik Deutschland und in deutscher Sprache bekanntgemacht. Die deutschsprachige Information ist deshalb unverzichtbar, da die FDKG insbesondere kleinen und mittleren deutschen Unternehmen (KMU) den Zugang zu praxisnahen Forschungsergebnissen ermöglicht!
  • Weiterführende Informationen zum Thema finden Sie auf unserer Internetseite unter: www.fdkg.de/fdkg_about/forschungsrahmen

 

Umsetzung in praxi ...

  1. Vor Antragstellung von allgemeinen Forschungsvorhaben und/oder IGF-Projekten an die FDKG bitten wir alle Interessenten zuerst in Überlegungen einzutreten, ob für sie eine FDKG-Mitgliedschaft sinnvoll ist und wenn ja, diese zu beantragen. Ihre Mitgliedschaft versetzt die FDKG in die Lage, Ihre und die Interessen der gesamten keramischen Industrie im Bereich F&E zukünftig noch besser vertreten zu können; zudem stärkt jede FDKG-Mitgliedschaft die finanzielle Situation dieser gemeinnützigen Forschungsvereinigung (Stichwort: Notwendigkeit einer Organisationspauschale!).
    Die derzeit gültige FDKG-Beitragsordnung finden Sie hier.
    Bitte sprechen Sie uns dazu an (z. B. über
    www.fdkg.de/h/contact); wir freuen uns, Ihre Fragen zu den Rahmenbedingungen einer FDKG-Mitgliedschaft beantworten zu dürfen.
    Antrag  persönliche FDKG-Mitgliedschaft
    Antrag  juristische FDKG-Mitgliedschaft

     
  2. Sollten Sie (noch) kein FDKG-Mitglied oder nicht an einer FDKG-Mitgliedschaft interessiert sein, bitten wir Sie vor Antragstellung von allgemeinen Forschungsvorhaben und/oder IGF-Projekten bei der FDKG um eine unverbindliche Prüfung des u. g. Treuhandvertrages vorzunehmen (siehe Anlage 2).
     
  3. Sollten Sie sich entscheiden, den Treuhandvertrag (siehe Anlage 2) zu ratifizieren, bitten wir - nach FDKG-Mitgliederbeschluss - um eine freiwillige Geldzuwendung* in Höhe von 8 Prozent (in Worten: acht Prozent)
    * mit einer i. allg. steuerlich absetzbaren Zuwendungsbestätigung
    Basis der freiwilligen Zuwendung  ist die angestrebte Summe der Fördermittel, die über die AiF eingeworben werden soll; siehe bitte auch nachfolgendes Beispiel:
    10 Interessenten an dem Forschungsprojekt / Summe Fördermittel EUR 100.000,-
    Daraus folgt: Organisationspauschale pro Interessent in Höhe von EUR 800,-
    (EUR 160.000 x 0,08 = EUR 8.000 / 10 Interessenten = EUR 800 / Interessent)


Da die FDKG keine eigenwirtschaftlichen Ziele verfolgt, aber auch ohne eine solide Finanzierung nicht in der Lage ist ihre Vereinsaufgaben nachhaltig umzusetzen, bitten wir um Studium und um Ratifizierung des nachfolgenden Treuhandvertrages (Anlage 2).


Wichtig zu wissen!

Eine über einen Treuhandvertrag (Anlage 2) eingezahlte finanzielle Zuwendung auf das dafür vorhandene Treuhandkonto wird in den folgenden Fällen kostenfrei an den Einzahler zurückgezahlt:

  • ... die AiF-Begutachtung des IGF-Projektes erfolgt mit negativem Ergebnis (d. h. keine Befürwortung des Vorhabens durch die AiF);
  • ... das befürwortete IGF-Projekt hat im “AiF-Wettbewerb um die Fördermittel“ nicht obsiegt (d. h. kein Fördermittelanspruch);
  • ... das befürwortete oder nicht befürwortete IGF-Projekt wird durch die Antragsteller bzw. durch den FDKG- Forschungsbeirat zurückgezogen.

Nach oben
© 2012-2018 FDKG Forschungsgemeinschaft der Deutschen Keramischen Gesellschaft e.V.